Projektrelevante Kompetenz

Das FZI bringt neben allgemeiner wissenschaftlicher Methoden und systematischer Vorgehensweise, speziell Analyse- und Modellierungsmethoden ins Projekt ein. Auf diesem Gebiet liegen die Kernkompetenzen des teilnehmenden Forschungsbereichs Software Engineering (SE). Im Mittelpunkt der Arbeiten des Bereichs SE steht die Entwicklung von Softwaresystemen unter industrietauglichen Randbedingungen. SE entwickelt und erprobt ingenieurmäßige Methoden, Werkzeuge und Entwicklungsprozesse zur effizienten Konstruktion und Evolution komplexer Software-Systeme und führt diese in Unternehmen ein. Der Bereich berät und unterstützt Unternehmen in allen Phasen des Software-Lebenszyklus. Hohe Softwarequalität ist für SE sowohl bei der Konstruktion neuer Systeme, als auch bei Migration und Softwaresanierung das zentrale Gestaltungskriterium.

SE hat umfangreiches Know-how und Erfahrungen im Bereich Entwicklung von Vorgehensmodellen, Analyse und Modellierung von Geschäftsprozessen und Entwurf von Prozessmanagement-Systemen. Besondere Schwerpunkte liegen dabei aktuell u.a. in den Gebieten Business Process Reengineering, Kommunikative Workflows, kontextabhängige Prozesssteuerung und Business Performance Monitoring sowie semantische Beschreibung von Prozessen. Die Gruppe SE besitzt eine besondere Kernkompetenz beim Einsatz marktüblicher Prozessmodellierungs- und -managementmethoden. In verschiedenen Projekten wurden hierbei insbesondere neuere Anforderungen aus dem Bereich des agilen Prozessmanagements, der kollaborativen Prozesse und der Potentiale der simulationsgestützten Validierung von Prozessmodellen betrachtet. Neben formalen Methoden zur Prozessmodellierung bringt das FZI auch Kompetenz auf dem Gebiet von semi-formalen Beschreibungssprachen von Geschäftsprozessen ein.

SE kann aus früheren und laufenden Projekten auf umfangreiche Erfahrungen zurückgreifen. Dies bezieht sich insbesondere auf die Themen Integration unterschiedlicher heterogener Informationsquellen, technologische Grundlagen lokationsabhängiger Information im Bereich unterschiedlicher Ansprachen eines Dienstenutzers, Integration, Zentralisierung und Archivierung verschiedener Datenformate und deren Standardisierung mit Metadaten sowie Gestaltung und Modellierung von unternehmensübergreifenden Prozessen. Ein weiterer Schwerpunkt aktueller Projekte im Forschungsbereich SE liegt in der prozessorientierten Bewertung und Umsetzung moderner Software-Architekturen.